Jahresrückblick 2022: Ein bewegtes Jahr mit vielen Veränderungen
Mein Jahr 2022 war einmal mehr ein Jahr, in dem vieles anders kam, als ich mir das vorgestellt hatte. Eigentlich wollte ich ein ruhigeres Jahr. Dann reizte es mich doch, ins Business zu investieren und ich buchte das Programm «Kickstart» bei Sigrun im Januar. So waren die ersten paar Monate intensiv, spannend und lehrreich. Dass wir in diesem Jahr vielleicht umziehen würden, hatte ich mir schon gedacht und auch gewünscht. Dass wir dann gerade ein Haus kaufen und das in Ilanz, dass hatte ich nicht erwartet. Das beschäftigte mich dann den Rest des Jahres.

Es war noch nicht das Jahr, um im Business durchzustarten. Wenn ich jetzt auf mein Jahr zurücksehe, merke ich, dass dazu einfach auch die Ressourcen nicht da waren. Und so, wie ich es im Moment spüre, wird es auch das nächste Jahr noch nicht sein. Mein Hauptfokus wird die Familie bleiben. Und das Ankommen im Haus und im neuen Wohnort. Mal sehen, wozu meine Energie reicht. Vielleicht kann ich ja trotzdem das eine oder das andere im Business realisieren. Oder vielleicht ist es das Jahr, indem ich meine Beraterausbildung starten kann? Ich bin gespannt, was das Jahr 2023 mir und uns als Familie bringen wird.

Meine Ziele für 2022 – und was daraus geworden ist

  • Fokus mehr auf die Familie: Die ersten paar Monate war das Business noch sehr im Fokus. Danach war der ganze Umzug im Vordergrund. Von daher war mein Fokus im restlichen Teil des Jahres fest auf der Familie. Daneben hatte nicht mehr viel Platz. Das wird sicher weiterhin mein Hauptfokus bleiben.
  • Viele neue Blogartikel schreiben: Es sind 9 Blogartikel geworden. Geplant waren ein bisschen mehr. Mehr ist dieses Jahr nicht drin gelegen. Zu fest war mein Kopf mit Hauskauf, Umbau und Umzug beschäftigt und herausgefordert.
  • Weniger Termine, mehr Erholung: Gerade Anfangs Jahr hatte ich eine intensive Zeit und viele Termine. Das hat mich und mein Business aber auch weitergebracht. Danach kam Umzug und Umbau. Naja, das mit der Erholung hat dieses Jahr noch nicht so gut geklappt.
  • KBV-Kurs vor Ort im Frühling: Einen KBV-Kurs vor Ort habe ich dieses Jahr nicht gemacht. Ich habe jedoch meinen eigenen 4-Wochen Onlinekurs durchgeführt und ein 4-monatiges Gruppencoaching.
  • Weitere Vorträge vor Ort: Dieses Jahr gab es keine weiteren Vorträge vor Ort. Das wäre ein tolles Ziel für nächstes Jahr.
  • Mein Motto für 2022: Perspektive durch Veränderung: Dieses Motto hat dieses Jahr perfekt gepasst. Grosse Veränderungen sind durch den Umzug in unser Leben gekommen und unsere Perspektive hat sich dadurch auch sehr verändert.

Mein Jahresrückblick 2022

Kickstart – ein steiler Einstieg ins neue Jahr

Eigentlich wollte ich das Jahr 2022 etwas ruhiger angehen. Weniger Coachings, weniger Termine. Und dann kam Sigrun… Ich habe mir über Weihnachten einige ihrer «12 Masterclasses» angehört. Das hat mich sehr motiviert, weiter an meinem Business dranzubleiben. Ihr 10-Wochen-Programm «SOMBA Kickstart» hat mich sehr angesprochen. Dabei entwickelt jeder einen eigenen Online Kurs und führt in auch durch. Während der ganzen Zeit ist Sigrun, das Team und die vielen tollen Teilnehmer da, um einen zu unterstützen und herauszufordern. Ja, das wollte ich auch. Es fühlte sich für mich stimmig an und so meldete ich mich für Kickstart an.

Es waren für mich 10 sehr wertvolle und auch intensive Wochen. Wir starteten mit einem Fragebogen an unsere Zielgruppe, bei dem wir das Thema unseres eigenen 4-Wochen Onlinekurs herausfinden wollten. In meinen über 100 Antworten von Eltern mit Kleinkindern, kristallisierte sich das Thema Wutanfälle und wie wir unsere Kinder dabei wertschätzend begleiten können heraus. Ein weiteres Thema war, wie wir es als Eltern schaffen, selbst ruhig und gelassen zu bleiben in herausfordernden Situationen. So kam ich zum Kursnamen: TROTZ Phase ruhig bleiben. Ich bin total verliebt in dieses Wortspiel.

Danach ging es um die Vorbereitung und Durchführung des eigenen Kurses (mehr dazu im nächsten Kapitel). Mein Fazit zum Kickstart-Programm: Für mich war es eine wertvolle Erfahrung. Ich habe durch dieses Programm meinen eigenen Onlinekurs entwickelt und durchgeführt. Das Programm ist super strukturiert. Jede Woche gibt es eine einfache Schritt-für-Schritt-Anleitung, mit Videos zu jedem Thema, was für mich super hilfreich war. Auch die Begleitung mit den Coaching-Calls und der dazugehörigen Facebook-Gruppe war für mich eine wertvolle Unterstützung. Es braucht auch ganz schön viel Technik. Ich bin sehr froh, dass ich schon einige Jahre im Online-Business unterwegs bin und daher schon viel Vorarbeit geleistet habe. Für mich hat sich Kickstart sehr gelohnt. Ich bin froh, dass ich es gemacht habe.

«TROTZ Phase ruhig bleiben» – mein 4-Wochen Onlinekurs entsteht

Die Durchführung meines Onlinekurses «TROTZ Phase ruhig bleiben», war eine super schöne und spannende Erfahrung. Über 300 Mamas und einige Papas, haben sich für den Kurs angemeldet. Es zeigt mir, dass das Thema gefragt ist. Das Spezielle an dieser ersten Runde des Kurses war, dass die Teilnahme kostenlos war. Im Gegenzug war es ein Teil des Kurses, mir jede Woche ein Feedback zum Modul zu geben und am Schluss ein kurzes Testimonial, eine Empfehlung zu schreiben.

Es hat mir grosse Freude bereitet, die Module vorzubereiten. Besonders der direkte Austausch in der Facebook-Gruppe und in den Coaching-Calls mit Zoom jede Woche war für mich sehr wertvoll. Durch die wöchentlichen Feedbacks bekam ich hilfreiche und wertschätzende Rückmeldungen. So konnte ich den Inhalt immer wieder anpassen und offene Fragen aufgreifen.

Besonders herausfordernd war für mich, dass vor und während des Kurses immer jemand aus der Familie krank war. So hatte ich fast immer eines der Kinder zu Hause und ich konnte meine Arbeitszeit nicht, wie gewohnt, voll nutzen. Daher war es für mich jede Woche eine Herausforderung, die Videos pünktlich am Montag in die Gruppe zu streamen. Nach den 4 Wochen, wollte ich in einem «Celebration–Call» noch einmal mit den KursteilnehmerInnen ihre Erfolge feiern. Und dann wurde ich krank. An diesem Abend lag ich mit Fieber und Kopfschmerzen im Bett. So musste ich den Abschluss-Call verschieben. Zum Glück habe ich mich schnell wieder erholt und ich konnte ihn zwei Tage später nachholen. Es war so berührend zu hören, was einzelne Mamas und Papas aus dem Kurs mitgenommen haben und was sich schon nur durch diese vier Wochen in ihren Familien verändert hat.

Ich durfte ganz praktisch leben: «Better done, than perfect». Ja, mein Kurs war nicht perfekt. Und beim nächsten Durchgang werde ich schon vieles wieder anders machen und verbessern. Und trotzdem durfte ich viele wertvolle Impulse weitergeben, die in den Familien Veränderung bewirkt haben. Darüber bin ich mega glücklich.

Meine Grafik zum 4-Wochen Onlinekurs «TROTZ Phase ruhig bleiben»

«TROTZ Phase gelassen im Alltag» – mein 4-Monats Gruppencoaching zur Vertiefung

Im Abschluss-Call war ein Thema, wie es nach dem Onlinekurs weiter gehen könnte. Oft mangelt es ja nicht an Wissen. Es gibt so viele tolle Bücher und Podcasts für Eltern. Es geht darum, dranzubleiben. Was also braucht es, um dranzubleiben? Für mich sind da unter anderem drei Punkte sehr wichtig. Inputs holen, Austausch und Begleitung. Und genau das habe ich in meinem 4-monatigem Gruppencoaching „TROTZ Phase gelassen im Alltag“  angeboten.

Für das Gruppencoaching wünschte ich mir 10 Personen. Es meldeten sich schlussendlich 3 wunderbare Mamas und ein tolles Paar an. Ich freute mich riesig über die Anmeldungen. Und gleichzeitig hatte ich mir mehr TeilnehmerInnen gewünscht. Da in kleineren Gruppen der Austausch in den Facebook-Gruppen meist etwas schwieriger ist, entschied ich mich, mehr live Treffen per Zoom durchzuführen. So sahen wir uns alle 2 Wochen für einen Austausch in Zoom. Der Zoom-Call begann jedesmal mit einem Austausch, wie es jedem einzelen gerade geht. Danach machte ich einen kurzen Input zum Monatsthema. Der Rest des Calls war dann offen für Austausch zum Thema und über konkrete Situationen aus dem Alltag.

Einmal mehr war es sehr berührend zu sehen, was der Austausch und regelmässiger Input in den Familien bewirken kann. Viele haben das Gefühl «es ist nur bei mir so…» oder «bei mir läuft alles falsch». Es ist so befreiend ehrlich mit anderen über die Herausforderungen im Familienleben auszutauschen und von den Erfahrungen der anderen Familien zu profitieren. Es hat mir grosse Freude bereitet für die Online-Treffen kleine Inputs vorzubereiten und vorallem auch ganz praktische Beispiele der Familien genauer anzuschauen und dazu Impulse zu geben.

Die Vertiefung: Das 4-monatige Gruppencoaching «TROTZ Phase ruhig bleiben»

Sales every day – Verkaufen, wie von selbst

Nach „Kickstart“ meldete ich mich für das weiterführende Programm „Sales every Day“ bei Sigrun an. Dort ging es darum, seine Kundenreise zu definieren und eben dann auch zu verkaufen. Genau, was ich zu diesem Zeitpunkt brauchte. Ich überlegte es mir lange, weil wir ja im Prozess waren, ob wir ein Haus kaufen können oder nicht. Daher wusste ich noch nicht, ob wir im Sommer umziehen werden oder nicht. Ich dachte, wenn es nicht geht, werde ich es danach nacharbeiten.

Ich stieg in den Kurs ein. Es war spannend. Und ich konnte meine Kundenreise definieren. Die Aufgabe war, sich zu überlegen, was das kostenlose Angebot sein könnte, was der erste Kurs und was danach das Nachfolgeprodukt sein könnte. Das konnte ich für mich definieren. Ich hatte, aber keine Kapazität, meine Produkte auszuarbeiten.

Während dem Kurs kam heraus, dass wir das Haus kaufen können. Es gab einige Formalitäten zu arrangieren. Wir entschieden in kurzer Zeit, was wir noch vor dem Umzug ein paar Dinge umbauen wollten und das brauchte viele Ressourcen. Und dann mussten wir ja noch alle unsere Sachen einpacken und den Umzug vorbereiten…. Es gab also einiges zu tun. Ich hatte das ganze schon etwas unterschätzt. So kam es, dass ich für das Programm gar keine Zeit hatte. So steht die Ausarbeitung meiner Produkte noch auf der to-Do-Liste für 2023.

Hauskauf, Umzug, Umbau – Veränderung steht vor der Türe

Anfangs Jahr hätte ich nicht gedacht, dass wir in diesem Jahr ein Haus kaufen und nach Ilanz, in die kleine Nachbarsstadt, ziehen würden. Für mich war klar, dass wir in Castrisch bleiben würden. Meine Tochter hatte dort den Kindergarten besucht und nach einigen Schwierigkeiten war sie dort gut angekommen.

Anfang Januar bekamen wir die Kündigung unserer Wohnung. Es hat sich für mich total stimmig angefühlt, da die Wohnung für uns langsam zu eng wurde. In unserem Dorf gab es jedoch keine einzige freie Wohnung in unserer Grösse. Auch in den umliegenden Dörfern und der nächstgelegenen Stadt nichts, dass für uns voll gepasst hätte. Das forderte mich, schon sehr heraus.

Im März bekam ich ein WhatsApp einer Bekannten, dass in der benachbarten Stadt ein Haus zum Verkauf steht. Ich habe mich sogleich bei den Besitzern gemeldet. Wir mussten dann einen Monat warten, bis wir das Haus besichtigen konnten. Nach der Besichtigung vergingen wieder ein paar Wochen, bis wir den Verkaufspreis erfuhren. Dann warten auf den Bankbescheid. Es war ein unglaublich toller Moment, als die Bank uns die Finanzierungsbestätigung zugesichert hat.

Diese wunderschöne Aussicht erwartete mich bei unserem ersten Besuch des Hauses.

Danach schrieben wir unser Motivationsschreiben. Dann wieder warten auf den Entscheid. Zum Glück nicht mehr so lange.
Und dann war er da… der Moment der Zusage, dass wir das Haus kaufen dürfen. Was für eine Freude und was für eine Erleichterung. Schon einen guten Monat später unterschrieben wir den Hauskauf. Das war ein besonderer Moment. Es kam mir vor, wie bei der Hochzeit. Auch da sass ich neben meinem Mann und wir unterschrieben gemeinsam.

Wir sind nun ganz offizielle Hausbesitzer.

Gleich am nächsten Tag, begannen die Umbauarbeiten. Alles dunkle Holz kam raus. Da, wo vorher dunkles Holztäfer war, wurden die Wände zusätlich isoliert, eine Gipsplatte befestigt und neu verputzt und gestrichen. Zusätlich wurde das ganze Haus gestrichen. Das machte die Räume schon viel heller und freundlicher. Im oberen Stock und auch in der Einliegerwohnung war noch Teppichboden. Den riss mein Mann mit seinem Vater raus. Im oberen Stock verlegte mein Mann selber den Vinylboden. Immer wieder wurde er von diversen Männer unterstützt. Auch die Böden in der Einliegerwohnung wurden neu gemacht. Dann sind wir eingezogen.

Mein Mann packt beim Umbau kräftig mit an.

Während der Herbstferien begann die zweite Umbauphase. Bevor wir in die Ferien fuhren, rissen wir in der Einliegerwohnung die alte Küche heraus. In der Zeit, in der wir in den Ferien waren, wurde unsere Küchenzeile in die Einliegerwohnung eingebaut. Die Wand zwischen Essraum und Wohnzimmer wurde misamt dem alten Cheminée herausgerissen. So kamen wir heim auf eine Baustelle. Danach wurde das neue Cheminée und die neue Küche eingebaut. Danach die Decke neu verputzt und gestrichen. Am Schluss wurde noch in der Kücje und im Wohnzimmer ein Vinylboden verlegt und im EIngangsbereich und der Treppe ein Kugelgarnteppich geklebt. Dawischen gab es auch viele sanitäre und elektrische Arbeiten, die gemacht werden mussten.  Leider hat es vor Weihnachten mit der Glasrückwand in der Küche noch nicht gereicht. Darauf müssen wir noch bis Mitte Januar warten. Sonst ist es super schön geworden. Jetzt ist es wirklich unser Haus geworden.

Jasmine Müller steht vor ihrem Haus.

Ich vor unserem neuen Haus

The Content Society, live Treffen in Stuttgart, Mastermind Sigrun

Judith Peters, mit ihrer Blog-Community, hat mich durch das ganze Jahr begleitet. Leider konnte ich nicht so viele Blogartikel schreiben, wie ich mir vorgenommen hatte. Trotzdem ist es für mich sehr wertvoll, ein Teil von «The Content Society» zu sein. Judith motiviert mich immer wieder dranzubleiben. Auch ist sie mir mit ihrem erfolgreichen Familien-Business ein grosses Vorbild. Auch im 2023 werde ich Teil der Community bleiben und hoffe sehr, dass ich mehr Kapazität habe um zu bloggen.

Ein grosses Highlight in meinem Business-Jahr war das live Treffen im April in Stuttgart von «The Content Society». Ich habe es so richtig genossen, zwei Nächte alleine im Hotel zu übernachten. Am ersten Tag war das Mastermind-Treffen mit Sigrun. Das war ein Bonus für alle, die Kickstart über Judith gebucht hatten. So hatten wir einen Mastermindtag mit Sigrun und Judith. Es war einfach toll mit so vielen inspirierenden Businessfrauen auszutauschen. Besonders der Mastermind-Austausch in kleiner Runde war sehr bereichernd. Da konnte jede Frau eine Fragestellung in die Runde bringen und wir sammelten dazu unsere Gedanken. Das war so ermutigend, was da alles zusammen kam.

Am zweiten Tag fand das live Treffen von «The Content Society» statt. Dort traffen sich Frauen, die bei Judith in «The Content Society» dabei sind. Es war einfach schön, in dieser Bloggemeinschaft zusammen zu sein. So spannend verschiedene (Erfolgs-)Geschichten zu hören. Endlich traf ich viele Frauen, die ich bis dahin nur online kannte auch in echt. So ergaben sich viele nette Unterhaltungen mit ganz verschiedenen Frauen. Judith gab uns die Aufgabe ein eigenes Reel zu machen. So stellte ich mir der Herausforderung und machte mein erstes Reel. Es war gar nicht so schwierig. Mit vielen inspirierenden Eindrücken machte ich mich am Abend wieder auf den Weg richtung Schweiz.

Jasmine Müller mit ihren beiden Coaches Sigrun und Judith.

Meine zwei Coaches vom 2022: Sigrun und Judith

Schulstart, Kindergartenstart

Wir haben jetzt ein Schulkind und ein Kindergartenkind. Im Sommer startete unsere Tochter am neuen Ort mit der 1. Klasse. Es war für sie mit dem Wohnortswechsel eine grosse Veränderung. So war nicht nur die Lehrerin neu, sondern auch die Schule und die Klasse. Sie tat sich schwer damit. Gerne wäre sie in der Dorfschule mit ihrer Klasse weiter in die Schule gegangen. Da sie nun zwei Jahre im romanisch sprachigen Kindergarten war, entschieden wir uns für die bilingual Klasse, also Romanisch und Deutsch. Ich bin sehr happy mit der neuen Lehrerin. Sie hat eine wertschätzende Art, mit den Kindern umzugehen und es ist ihr ein Anliegen, dass sich die Kinder wohl fühlen. Auch die neuen Schulkinder in ihrer Klasse sind toll. Sie hat schon einige Freundinnen gefunden.

Der Schulweg ist jetzt viel länger und sie muss mehrmals die Strasse überqueren. Die Einschätzung mit der Zeit ist noch ein Stressfaktor für meine Tochter. Reicht die Zeit? Muss sie laufen oder kann sie gehen, damit sie pünktlich ist? Da braucht sie noch oft unsere Unsterstützung und Ermutigung am Morgen. Zum Glück arbeitet mein Mann an der selben Schule und kann oft mit der Tochter gemeinsam in die Schule laufen. Auch muss sie noch im grossen Schulhaus ankommen. Dort ist die Primarschule mit der Oberstufe in einem Schulhaus. Ich habe volles Vertrauen, dass sie das gut meistern wird.

Unser Sohn besuchte im letzten Jahr den sonderpädagogischen Kindergarten. Seit dem Sommer besucht er nun den ersten Kindergarten. Für ihn ist es kein grosser Wechsel. Die beiden Kindergartenlehrerinnen bleiben gleich und der Schulort auch. Ein Schüler wechselte in die erste Klasse und zwei neue Kinder kamen in den Vorkindergarten. Eine neue Praktikantin startete ebenfalls im neuen Schuljahr.

Ich hoffte sehr, dass mein Sohn nach den Sommerferien in den Schulbus einsteigen würde. Das letzte halbe Jahr vom Vorkindergarten fuhr ich ihn nach Trun, da er nicht in den Schulbus einsteigen wollte. Leider klappte es aber nicht. Wir versuchten immer mal wieder. Mein Sohn war sehr klar in seinem Nein. So fuhr ich ihn weiterhin nach Trun. Nach den Herbstferien machten wir einen weiteren Versuch. Und siehe da, es klappte. Woran das jetzt genau lag, kan ich nicht sagen. Wir haben immer wieder darüber gesprochen. Irgendwie war er nun bereit dazu. Ich hatte die Idee, dass er auf dem Beifahrersitz mitfahren könnte, weil er da gut rauschauen kann. Das war aber nicht der auschlaggebende Punkt. Er wäre nämlich auch hinten in den Bus gestiegen. Von da an, klappte es mit dem Mitfahren. Für mich ist das eine grosse Erleichterung. Da es mir jedesmal eine Stunde kostet am Tag mit der Fahrerei.

Seit dem Sommer besucht unser Sohn neu die Logopädie. Ich merke schon grosse Fortschritte in der Sprache. Auch sonst merke ich, dass er viel Input bekommt und stauen, was sie alles im Kindergarten machen. Neu ist er am Donnerstag den ganzen Tag im Kindergarten. Er isst dort das Mittagessen. Am Nachmittag gehen sie im hauseigenen Schwimmbad schwimmen. Auch da sehen wir eine grosse Entwicklung. Mein Sohn profitiert sehr vom sonderpädagogischen Rahmen. Sie sind in diesem Jahr insgesamt 5 Kinder und immer zwei Betreuungspersonen, manchmal sogar drei. Ich bin sehr glücklich, dass wir für unseren Sohn mit besonderen Bedürfnissen diesen tollen Platz für ihn gefunden haben.

Frühstück vor dem ersten Schultag.

Familienferien in Korsika

Im Herbst war es endlich wieder so weit. Wir fuhren in die Ferien auf unsere Lieblingsinsel Korsika. Es war auch dringend nötig. Der ganze Umbau und der Umzug hat uns viel Kraft gekostet. Umsomehr freuten wir uns auf zwei Wochen Entspannung am Meer. Es war für uns eine Entlastung und eine Bereicherung, dass mein Mutter und ihre Schwester uns begleiteten. So wurden es für mich die entspanntesten Familienferien bis jetzt.

Am ersten Tag in Korsika regnete es. Danach wurden wir von wunderschönem Wetter beschenkt. Jeden Tag genossen wir den beheizten Kinderpool. Für mich, meine Mutter und meine Tante war das Aquagymnastik und das Aquacycling ein Fixpunkt am Tag. Das tat richtig gut. Auch hatte ich seit langem wiedereinmal Zeit in den Ferien zu lesen. Ich las insgesamt 5 Bücher. Das war eine Wohltat für meine Seele.

In meinem Blogartikel 12 von 12: Oktober 2022: Familienferien am Meer, kannst du einen Tag in meinen Ferien erleben. Ausführlicher habe ich in meinem Monatsrückblick Oktober 2022 über unsere Ferien geschrieben. Ich freue mich jetzt schon auf unsere Familienferien im 2023. Wo werden wir wohl nächstes Jahr unsere Ferien verbringen? Ich hoffe, es wird nächstes Jahr wieder mehr Familienferien geben. Vielleicht mal mit anderen Familien zusammen? Das wäre toll.

Wir lieben den Strand. Family happy.

Meine liebsten eigenen Blogartikel des Jahres

Mein Jahr 2022 in Zahlen (13.12.22)

Business – Zahlen

  • Facebook – Follower: 483 456 (+27)
  • Facebook – Posts Anzahl: 41 140 (-99)
  • Facebook live Videos: 3 (-2)
  • Instagram – Follower: 422 (+163)
  • Instagram – Posts: 28 (-43)
  • Instagram – Reels: 2
  • Newsletter – Abonnenten: 546 (+323)
  • E-Mails gesendet: 12’497 (-66’230)
  • Website-Besucher: 1651 Besucher im 2022 (+237)
  • Blogartikel: 9 (-5)

Mein Instagram-Feed vom 13.12.22

Was 2022 sonst noch los war

Im Juli hatten wir unser 10-jähriges Hochzeitsjubiläum. Wir steckten gerade mitten in der Umbau- und Umzugsphase.

Mein 40. Geburtstag – Wow, wo ist die Zeit geblieben?

 

Was wartet 2023 auf mich?

  • Ankommen im Haus und am neuen Ort: Es warten noch einige Kisten auf mich, die eingeräumt werden wollen. Mein Büro braucht noch viel Liebe. Auch im neuen Wohnort möchte ich noch mehr ankommen. Da braucht es für mich noch etwas Beziehungsaufbau.
  • Bäder sanft renovieren: Gerne würde ich unsere Bäder noch etwas aufpeppen. Die Keramikplatten weiss überstreichen und etwas Farbe reinbringen. Und beim unteren Bad WC, Spiegelkasten und Waschbecken mit Unterschrank auswechseln.
  • Viele neue Blogartikel: Ich werde weiter mit the Content Society meinen Blog aufbauen.
  • Mein neues Freebie entwickeln: Die Idee ist schon in meinem Kopf. Jetzt geht es noch in die Umsetzung.
  • Weitere Kurse und Vorträge: Es wäre toll in diesem Jahr wieder einen Vortrag zu halten und im Herbst wieder einen Kurs anzubieten.
  • Mein Motto für 2023: Ankommen – Heimat finden

2 Comments

  1. Melanie Gut

    Liebe Jasmine ein wunderbarer online Jahresrückblick. WoW ja Du und Deine Lieben haben viel erlebt. Ich bedanke mich für Deine Offenheit im Jahresrückblick. Ich wünsche Dir und Deinen Lieben einen gelungenen, erfrischenden und reich gesegneten Start im 2023. Herzlich Melanie

    Reply
    • Jasmine Müller

      Liebe Melanie, vielen Dank für deinen Kommentar. Ich wünsche auch dir einen guten und gesegneten Start is neue Jahr 2023. Herzlich Jasmine

      Reply

Submit a Comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Hey, ich bin Jasmine

Ich begleite Eltern mit Kleinkindern durch die Stürme der Autonomiephase. Weg vom Machtkampf hin zu mehr Leichtigkeit.

Erfüllt Familie leben ist mein Herzensthema. Darüber schreibe ich regelmässig in meinem Blog und auch in meinen Familienimpulsen.